Header Links



Nachhaltigkeit

Schnellsuche/Filter

Nachhaltigkeit

Bambus der unerschöpfliche Rohstoff

Bambus ist eine der am schnellsten wachsenden Pflanzen, wenn nicht gar die schnellste überhaupt. Bei ihrem Wachstum von bis zu 1 m täglich, erzeugt der Bambus eine unübertreffliche Menge an Biomasse und mehr Sauerstoff als jede andere Pflanze der Welt. In nur einem halben Jahr wächst der Bambus auf seine endliche Größe von bis zu 35 m und erreicht dabei Durchmesser von bis zu 40 cm. Dabei produziert er viermal mehr verwertbares Holz als z. B. die Eiche. Durch seinen enormen Anteil an Kieselsäure entwickelt der Bambus eine unglaubliche Stabilität und Härte. Nach einem halben Jahr Wachstum härtet der Bambus in den folgenden 4-7 Jahren zu seiner endgültigen Härte aus. Dabei erreicht er Härtegrade von bis zu 4,0 Brinell in seinen äußeren Schichten, was härter als die meisten gängigen Holzsorten ist.




Nach dieser Aushärtungsphase beginnt allerdings die Verrottung.

Oder aber:

Wir verwenden diesen wertvollen Rohstoff ohne dabei auch nur den geringsten Schaden anzurichten!
Kein Baum wird gefällt - im Gegenteil! Durch sorgfältige Pflege der Bambus-Haine, durch das Entfernen der verholzten "Strohhalme", können sich die neu nachwachsenden Halme prächtig entfalten.

Anstelle die Halme verrotten zu lassen und dabei das gebundene Kohlendioxid wieder freizusetzen, können wir eine Zeitlang den gebundenen Kohlenstoff für unseren Wohlstand nutzen.

Ganz nebenbei wirkt der Bambus, mit seinem weit verzweigten Wurzelsystem, nicht nur der Bodenerosion enorm entgegen. Es ist auch vielfach beobachtet worden, dass sich erstaunlicher Weise durch diese Pflanzen - trotz dem hohen eigenen Bedarf an Wasser -  der Grundwasser-Pegel  im Umfeld der Bambushaine erheblich anhebt.

Bambus eignet sich als Ersatz für eine Vielzahl von Rohstoffen.
Verwenden wir Bambus anstelle von Holz, schonen wird die langsam wachsende Ressource Wald und ermöglichen unseren Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Enkeln womöglich einmal, dass sie wieder in Wäldern mit 400 Jahre alten Eichen und Buchen spazieren gehen können, was vor 1000 Jahren noch ganz normal war.
Verwenden wir Bambus anstelle von Stahl, können wir zum Beispiel Gerüste bauen, die mit Stahl nicht konstruierbar sind, da sie ihr eigenes Gewicht nicht tragen können.
Verwenden wir Bambus anstelle von Beton, konservieren wir über die Lebensdauer des Bauwerks das gebundene Kohlendioxid, anstatt es bei der Produktion in die Luft zu blasen.

Die Beispiele sind unendlich, genauso wie die Vielzahl an Möglichkeiten für die Verwendung. Nicht nur als Baumaterial für Häuser, Baugerüste oder Brücken. Bambus kann hervorragend zu enorm strapazierfähigen Leimplatten (Laminat) oder Leimblöcken gepresst werden, woraus alles nur erdenkliche produziert werden kann. Mittlerweile gibt es Artikel, von Computermäusen und Tastaturen, bis hin zu Klo-Brillen.

Bambusparkett ist inzwischen überall bekannt und sehr begehrt.
Vom exklusiven Designer bis hin zum Discounter führen mittlerweile alle Händler auch Bambusartikel in ihrem Sortiment.
Ob in seiner natürlichen Schönheit, als Gartenmöbel, Pavillon, Bambusbett, als Bambusbar oder Baumhaus - oder aber versteckt hinter dicken Lackschichten in Vasen, Schüsseln und anderen Haushaltsartikeln, wir können Bambus überall finden. Und auch für die Verwendung als Lebensmittel, von der Bambussprosse, die wir alle schon lange kennen, über Tee, bis hin zur Medizin, gibt es hier zahlreiche Verwendung.

Bei all diesen Superlativen, ist es kein Wunder, dass mehr als 30 % aller Menschen der Welt ihren Lebensunterhalt zu einem großen Teil mit Bambus bestreiten. 20.000.000 t Bambus werden weltweit jährlich geerntet, allein in Asien gibt es über 20.000.000 ha an Bambusflächen.

Dies können AFAIK Infobox:
englisch für: 'As far as I know' ('soweit ich weiß')
alle modernen Browser interpretieren: